Beziehungs-1×1
Jan08

Beziehungs-1×1

Du bist in einer ersten Beziehung und ab und zu unsicher, was dich erwartet oder was deine Freundin oder dein Freund von dir erwartet. Respektvoll Zusammensein bedeutet: Behandele den anderen so, wie du auch behandelt werden möchtest. Was gefällt dir und was geht für dich gar nicht? Eine respektvolle Beziehung zeigt sich darin, wie man miteinander spricht, wie man übereinander spricht und wie wir miteinander umgehen. Beschimpft sie oder er dich, macht dich vor anderen schlecht, kontrolliert was du tust oder tut einfach etwas, womit du dich nicht wohl fühlst, musst du dir das nicht gefallen lassen. Das 1×1 einer Beziehung Hört euch gegenseitig zu. Seid ehrlich zueinander und redet offen miteinander. Achtet auf die Gefühle des anderen und redet nicht schlecht voneinander. Mach deine Freundin oder deinen Freund nicht vor anderen lächerlich. Sagt euch ab und zu mal, wie sehr ihr euch mögt. Versucht nicht den anderen zu ändern. Räumt euch Zeit nur für euch selbst ein. Wenn es intimer wird, müsst ihr beide einverstanden sein und die Grenzen des anderen respektieren. Achtet darauf, dass jeder ein Recht auf ein bisschen Privatsphäre hat. Redet vernünftig und respektvoll miteinander und beschimpft euch nicht. Werdet nicht gewalttätig. Niklas „Ich bin jetzt mit Anna zusammen. Sie ist meine erste Freundin. Ich bin glücklich und wir verstehen uns echt gut. Auch unser Freundeskreis passt gut zusammen. Wir haben viel gemeinsam unternommen in der letzten Zeit. Für heute steht der Weihnachtsmarkt auf dem Plan. Mein Kumpel und seine Freundin kommen auch dort hin. Auf dem Weihnachtsmarkt besorge ich für Anna und mich erst einmal einen schönen heißen Orangensaft. Plötzlich werde ich von hinten geschubst und bevor ich Anna erreiche, landet der Orangensaft quer auf Jacke und Hose. Oh nein! Anna ist außer sich und schreit mich plötzlich vor allen anderen an, ob ich sie nicht mehr alle hätte und wie dumm ich wäre. Ich merke, dass ich rot werde. Auf meinem Versuch hin sie zu beruhigen, schreit sie nur noch mehr. Mir ist das total unangenehm und ich komme mir doof vor. Wie stehe ich denn jetzt vor meinem Kumpel da? Der grinst blöd vor sich hin. Ich verstehe plötzlich gar nix mehr. Anna ist doch sonst nicht so. Was ist denn plötzlich in sie gefahren. Weil mir das alles so peinlich ist und die anderen das nicht merken sollen, verabschiede ich mich schnell von Anna und den anderen und gehe ohne mich nochmal umzuschauen weg. Der Tag sollte doch so schön werden. Ich schäme mich. Lauter Gedanken schießen mir durch den Kopf und mein Herz pocht. Ich bin wirklich erschrocken, wie Anna sich mir gegenüber benommen hat. Und dann habe ich mich...

Mehr
Mit mir selbst gut umgehen
Jan08

Mit mir selbst gut umgehen

Du bist Teenager! Herzlichen Glückwunsch! Auch wenn es sich oft nicht so anfühlt: Du bist gerade in einer sehr spannenden Phase deines Lebens. Dein Körper verändert sich. Fast täglich entdeckst du neue Dinge an und in dir. Auch andere Mädchen oder Jungen werden nun für dich interessant. Manche sind natürlich blöd! An manchen Tagen bist du glücklich, an anderen Tagen scheint sich die ganze Welt gegen dich verschworen zu haben. Ähnlich geht es dir mit deinem Aussehen. Was dir heute noch gut an dir gefällt, ist morgen schon hässlich und unattraktiv. Die Schule, die dir noch vor kurzem Spaß gemacht hat, ist heute langweilig und stresst dich. Auch deine Eltern und Geschwister findest du manchmal ganz schön blöd und ungerecht. Wenn du dich in deinem Freundeskreis umschaust, wirst du feststellen, dass andere in deinem Alter genauso denken und fühlen wie du. Was da gerade in dir vorgeht ist völlig normal. Lerne, dich selbst so anzunehmen und zu mögen, wie du bist. Überlege dir, was dir an stressigen Tagen hilft, dich wohlzufühlen und dich glücklich macht. Sei nicht zu streng mit dir. Jeder hat die ein oder andere Macke, niemand ist perfekt. Wichtig ist, dass du dich selbst so akzeptierst wie du bist. Gönn dir Ruhephasen und Entspannung oder triff dich mit deiner besten Freundin oder deinem besten Freund, die oder der dir sagt, wie toll du bist, wenn dir das selbst mal nicht so gut gelingt.   Annika „Ich fühle mich so scheiße. Ich sehe schrecklich aus. Jannik aus der Parallelklasse hat Recht. Vor ein paar Wochen hat er mich als „hässlich“ bezeichnet. Und es stimmt. Ich schaue seitdem immer wieder in den Spiegel und bin total unzufrieden mit mir. Ich komme mir so dumm vor. Dauernd stehen meine Haare so komisch ab und eine langweilige Farbe haben sie auch. Auch meine Augen stehen so weit auseinander. Und dann immer wieder diese blöden Pickel. Einen dicken roten auf der Stirn und der andere leuchtet dick und fett unten am Kinn. Ist denn gar nichts Schönes an mir? Ich würde mir echt gerne die Haare färben, aber dann würde Mama ausrasten. Am liebsten würde ich gar nicht mehr aus dem Haus gehen. Ich traue mich gar nicht mehr mit Jungen zu reden, weil ich mir so unsicher geworden bin und mich nicht schön finde. Meiner Freundin Alex ist aufgefallen, wie sehr ich mich in den letzten Wochen verändert hätte. Und plötzlich bricht aus mir alles heraus, die ganzen Zweifel über mein Aussehen und meine Unzufriedenheit. Ich erzähle Alex alles. Ich merke wie erleichtert ich bin, dass ich mal alles loswerden konnte. Alex hat mir die ganze Zeit zugehört und dann...

Mehr